Sebastian Heuel 30. September 2019 1

GSB- Tagebuch 29.09.19 – Mit den Seeblickern in Cortona

...und es sind nur noch 13 Tage bis zur Ankunft in Rom!

Heute heißt es für unsere Seeblicker zum zweiten Mal: Aufstehen, Fahne packen und Loswandern für Glaube Sitte Blasenpflaster.

Nachdem unsere Wanderer dabei an ihrem ersten Tag eine “postkartenfähige” Reise durch die schöne Toskana erlebt hatten, waren sie schon gespannt, was ihre weitere Reise bringen würde.

So standen unsere Helden erneut früh in den Startlöchern um ihre zweite Etappe anzutreten!

Die Seeblicker sind bereit zum Aufbruch am zweiten Tag!

Die zweite Reiseroute unserer Wanderer sollte sie dabei von Castiglion Fiorentino in das historische Städtchen Cortona bringen sollte. Eine erneut sehr schöne Strecke durch die Landschaft der Toskana!

Voller Begeisterung starteten unsere Wanderer um die ca. 15 Kilometer Distanz zwischen Start- und Zielpuntk zu überbrücken.

Die Seeblicker marschierten munter los!

Das Wetter am zweiten Wandertag der Seeblicker war dabei ideal und ermöglichte es unseren Helden ein zügiges Tempo anzuschlagen. Generell merkte man den Wanderern an, dass ihnen die Reise zusammen im Team sehr viel Freude bereitete.

Bei bester Laune wanderten unsere Seeblicker so durch die malerische Landschaft der Toskana!

Neues Suchbild: Heute mal kein Mais!

Unsere Wanderer legten Kilometer um Kilometer zügig zurück. So schmolz der Abstand zu ihrem zweiten Tagesziel immer mehr dahin.

Über toskanische Wanderwege führte es die Seeblicker!

Schon bald war das Ziel am Horizont zu sehen und unser Wanderteam setzte zum finalen Spurt an!

Die Seeblicker: Ein tolles Team!

Ein kurzer (etwas längerer) Abschweifer nach Schreibershof:

Es ist ja bekannt, dass der Glaube Sitte Blasenpflaster Bus einen schweren Verkehrsunfall hatte, bei dem zum Glück niemand verletzt wurde.
Leider war relativ zügig klar, dass der Bus leider nicht mehr reperabel ist und wir uns daher schweren Herzens von ihm trennen müssen.

Zum Glück hat unser Projekt starke Unterstützer und so stellte und die Firma Hoppmann aus Olpe erneut ein Fahrzeug zur Verfügung.

Daher freuen wir uns sehr, jetzt mit dem GSB-Bus Version 2.0 weiterfahren zu können.

Der Bus ist sogar schon teilweise wieder beklebt und ist bereits wieder auf den Transferfahrten der Teams im Einsatz. (Die Beklebung wird bei der nächsten Heimkehr fertiggestellt).

Die Beklebung des neuen Fahrzeuges wird dabei von unserem Auto-Chef Sebastian Stahl höchstpersönlich durchgeführt. An dieser Stelle müssen wir einmal vom Orga-Team unseren herzlichsten Dank an Sebastian und seine ganze Familie aussprechen, denn was diese im Rahmen unseres Projektes auf sich nehmen, darf in keinem Fall unerwähnt bleiben!

Vor jeder Abfahrt bzw. nach jeder Ankunft reinigt Sebastian penibel unseren GSB-Bus und hält diesen so Innen und Außen in einem stets herausragenden Zustand. Dabei wurde das Busreinigen bei Sebastian zu wahren Familienangelegenheit, sowohl Ehefrau Christina als auch beide Söhne helfen dabei fleißig mit. Doch nicht nur auf die Optik und die Pflege hält Sebastian ein Auge, auch alle Wartungen, Inspektionen etc. wurden von ihm und mit ihm koordiniert!

Wir möchten Sebastian und seiner Familie daher an dieser Stelle unser aufrichtigstes Dankeschön aussprechen! Vielen Dank für diesen unglaublichen Einsatz für unser Projekt!


Zurück zu unseren Seeblickern in die Toskana:

Wenig später hatten unsere Wanderer es dann auch an ihren zweiten Tag geschafft! Sie waren in Cortona angekommen und hatten damit zwei Drittel ihrer Reise bereits gemeistert!

Unser Team ist schonmal am Ortsschild ihres Wanderziels!

Nachdem Sie Cortona erreicht hatten, suchten unsere Wanderer den Ortskern der historischen Stadt auf um bei einigen isotonischen Getränken die toskanische Atmosphäre auf sich wirken zu lassen.

Unser Team fühlte sich sichtlich wohl in der schönen Stadt!

Dabei hatten unsere Wanderer sogar die Gelegenheit die Laurentiusfahne einmal auf der “toskanischen Version von Schützenfest” zu präsentieren.

Mal ein wenig italienisches Brauchtum!

Nachdem sie Teil der italienischen Traditionsveranstaltung waren und die Schreibershofer Fahne (im wahrsten Sinne des Wortes) hoch hielten, nutzten unsere Wanderer den restlichen Nachmittag und Abend um sich unter die Einheimischen zu mischen!

Unsere schnittige Truppe kam dabei natürlich sehr gut an!

Erst die Wanderung – dann das Vergnügen! Die Seeblicker haben sich letzteres redlich verdient!

Unsere Wanderer schlossen schließlich ihren Tag Nr. 2 mit einem geselligen Abendessen. Gemeinsam ließen sie ihre zwei bisherigen Tage noch einmal Revue passieren und freuten sich bereits auf ihr anstehendes Wanderfinale!

Tag 2 von 3 geschafft! Die Seeblicker freuen sich bereits auf das Finale!

Und morgen sehen wir, wie es unseren Seeblickern an ihrem finalen Wandertag ergeht!

1 Kommentar

  1. Gaby Berg 1. Oktober 2019 um 14:08 Uhr - Reply

    Hallo euch allen und speziell dem Christof! Ich finde das Video einfach super…

Hinterlassen Sie eine Antwort