Sebastian Heuel 9. September 2019 2

GSB – Tagebuch 08.09.19 – Regenwanderung der Bergschützen!

Wir haben den 50ten Tag von Glaube Sitte Blasenpflaster und den zweiten Tag für unsere Bergschützen!

Nach einer schönen ersten Wanderung schaute unser Team voller Vorfreude auf den Beginn ihrer zweiten Etappe!

Daher setzten unsere Wanderer früh morgens ihre Reise fort! Diese Etappe sollte sie nach San Martino führen – eine Landschaftlich schöne und kulturell interessante Strecke in Venetien!

Bereit für Tag Nr. 2 – die Bergschützen brechen auf!

Man sieht es bereits an der Kleidung unserer Wanderer – die Wettervorhersage war, sagen wir mal, nicht sehr optimistisch.

Aber lassen wir Teamsprecher Rainer die Lage zusammenfassen:

„leichter“ Regen auf der Wanderung der Bergschützen!

Aber unsere wetterfesten Wanderer ließen sich von schlechtem Wetter nicht die Laune verderben!

Außerdem besteht so eine Wanderung ja nicht nur aus dem Wetter: So gab es auch lustige Begegnungen trotz oder gerade wegen des Wetters.

Unsere Wanderer lernten Italiener Fabio kennen, der unsere Truppe für ein Stück begleitete. Gesprochen wurde Englisch, Italienisch und Hand-und-Fuß!

Funfact: Seit dem wissen wir übrigens was welche Bezeichnung die Italiener für uns Deutsche verwenden —> Bierkrüge!

Zumindest für uns Sauerländer eine meistens sehr zutreffende Beschreibung!

Unsere Bierkrüge mit Wanderfreund Fabio!

Zusammen mit ihrem neuen Freund setzten unsere Wanderer unbeirrt ihren Weg in Richtung San Martino fort!

Unaufhaltsam kämpften sich unsere Bergschützen voran!

Aber nach etwa 3 Stunden hatte das Wetter eine Einsicht mit unserem Team und besserte sich merklich!

Landschaftlich war die Reise unserer Bergschützen dabei auch sehr interessant: Es erwarteten sumpfige Wälder und Landstriche.

Sumpflandschaft- hatten wir bisher noch nicht!

Kurz vor ihrer Ankunft in San Martino machten unsere Wanderer noch ein wenig Sightseeing:

Die Villa Contarini lag auf der heutigen Route und wurde von den Bergschützen prompt besucht!

Etwas Kultur-Sightseeing muss auch mal sein!

Nach dem kleinen Abstecher hatten unsere nur noch wenige Kilometer vor sich.

So sammelten unsere Bergschützen noch einmal alle Kraftreserven und setzten zum Endspurt an.

Wenig später hatten es unsere Bergschützen dann geschafft: Sie waren in San Martino angekommen!

Starke Leistung unserer Wanderer und besonders von Fahnenträger Leo, der bereits zum zweiten Mal in Folge die Fahne trug!

Angekommen in San Martino!

Nach der Ankunft in ihrem Zielort verbrachten unsere Wanderer noch einen lustigen und geselligen Abend miteinander!

Bei isotonischen Getränken und gutem Essen wurden die Kraftreserven für den finalen Wandertag aufgefüllt und bei lustigen Anekdoten die Reise reflektiert.

Eine verdiente Belohnung nach einer langen Reise!

Morgen geht es weiter mit einer dem Finale der Bergschützen!

2 Kommentare

  1. Rolf & Resi 9. September 2019 um 18:27 Uhr - Reply

    Klasse was Ihr Bergschützen bei dem “Scheisswetter” geleistet habt alle Achtung

  2. Edgar Davis 11. September 2019 um 13:44 Uhr - Reply

    Viele grüße aus ein wieder nass und sturmiges england.tolle bilder, tolle strecke das ihr wandert, hoch achtung an die leute die das geplant haben und alle die es mitmachen.ich mus sagen ihr habt wirkloch glück gehabt mir eyren wetter, ich vermerke das weil ich ein kommentar über “scheisswetter “lese, seid froh das ihr nicht das,wetter gehabt habe das wir in england den letzten monate erlitten.Das war sheisswetter und wir habens immer noch. Mir wecht eine haut zwichen finger und zehen, lerne eine neue sprache…quack quack quack…viel glück und spaß bis zum ziel.

Hinterlassen Sie eine Antwort