Sebastian Heuel 17. Oktober 2019 2

GSB- Tagebuch 12.10.19 – ROM

Tag 84 von Glaube Sitte Blasenpflaster- Rom:

Es ist endlich so weit: Der Tag auf den wir uns seit Beginn von Glaube Sitte Blasenpflaster gefreut haben, bricht an. Der letzte Tag unseres Projektes ist abgebrochen.

Und die Fahnenoffiziere waren an diesem Tag natürlich nicht alleine: Zahlreiche Wanderer aller Teams und aus den angereisten Besuchern fanden sich ein, um die finalen 18 Kilometer gemeinsam mit den Fahnenoffizieren anzugehen!

Unsere Wanderer trafen sich in Roma- La Storta und marschierten los in Richtung Stadtzentrum der italienischen Hauptstadt, genauer gesagt zum Petersdom!

Beginn vom letzten Tag – über 50 Wanderer machten sich auf den Weg!

Der Weg unserer großen Truppe war klar: Es ging schnurstracks durch die römischen Vorstadtbezirke.

Immer Richtung Roma führte die Reise!

Mit strammen Schritten legten unsere Wanderer schnell Kilometer um Kilometer zurück. Ohne wirkliche Pause schaffte es unsere Gruppe so in Rekordzeit zu ihrem ersten Halt.

Etwa 3,5 Kilometer vor dem Ziel stießen noch weitere 30 Mitreisende zu den Wandertrupp unserer Fahnenoffiziere!

Erste Pause und Verstärkung fürs Team!

Für die letzten Teil unserer über 1750 Kilometer langen Reise wurde die Fahne aus ihrem Behältnis ausgepackt…

Die Fahne wird montiert!

… und mit gezückter Fahne ging die Reise in großer Gruppe weiter!

So ging es weiter für die Wanderer zur nächsten Station der finalen Reise: der Engelsburg!

An dieser Station würden noch einmal eine staatliche Menge an Wanderern „zusteigen“ um den letzten Kilometer gemeinsam zu wandern!

Auf dem Weg zur Engelsburg ging es durch Rom!

Schnell waren die 3 Kilometer zur Engelsburg zurück gelegt und die Fahne wurde von den Wartenden erspäht!

Die Fahne wurde von den Reisenden mit viel Applaus an der Engelsburg begrüßt! Die sichtlich ergriffenden Wanderer freuten sich über das Zusammentreffen mit ihren Freunden, Familien und Bekannten!

Nachdem der Wanderzug nun endlich komplettiert war, gab es für die Fahne nur noch ein Ziel: Den Petersdom!

Das Zentrum des christlichen Glaubens lag nur noch wenige Meter entfernt – das Ende der Reise war nah!

Am Ende der Straße lag das Ziel – der Petersdom!

Unsere Fahnenoffiziere, die bereits die ersten Schritte auf der langen Reise angetreten hatten, genossen nun die finalen Momente in vollen Zügen! Würdevoller Schritten sie auf der Straße dem Petersdom entgegen!

Die Fahnenoffiziere kurz vorm Ziel!

Und dann?

Nach 84 Tage, 1750 Kilometer, 28 Teams und 3 Ländern war die Fahne des St. Laurentius Schützenverein Schreibershof 1899 e.V. schließlich am Ziel angekommen!

Angekommen nach 84 Tagen der Wanderung!

Auf dem Petersplatz angekommen, feierten sich unsere Wanderer: Die Freude war grenzenlos und auch die ein oder andere Träne wurde vergossen.

Doch mit dem Besuch des Petersdom war der Tag für unsere Wanderer noch nicht zuende: das erste Highlight der Romreise stand an.

Die Segnung der Fahne in der Basilika St. Lorenzo vor der Mauer! In diesem Dom ruhen die sterblichen Überreste unseres Schutzpatrons des Heiligen Laurentius!

So zelebrierten wir eine wunderschöne Heilige Messe und anschließend wurde die Fahne geweiht!

Ein tolles Erlebnis und der Auftakt eines tollen Aufenthaltes in Rom!!

Normalerweise wäre ab dieser Stelle das Tagebuch zu Ende , aber wir werden im Laufe der nächsten Tage noch weitere Informationen zur Segnung durch Papst Franziskus senden.

2 Kommentare

  1. Engelbert Berg 17. Oktober 2019 um 12:24 Uhr - Reply

    Ich gratuliere dem St. Laurentius Schützenverein Schreibershof für diese großartige Leistung. Ich habe immer auf diese Berichte gewartet und bin total begeistert. Diese 84 Tage Tour zum Petersdom nach Rom wird bei allen die dabei waren in bester Erinnerung bleiben! Den Segen von Papst Franziskus habt ihr euch redlich verdient.

  2. Sandra Ohm 17. Oktober 2019 um 22:13 Uhr - Reply

    Es ist wirklich großartig, was ihr auf die Beine gestellt habt! Das macht euch so schnell niemand nach. Herzlichen Glückwunsch zum Finale des tollen Projekts und liebe Grüße aus dem Iseringhauser Grund in die Schreibershofer Heimat!

Hinterlassen Sie eine Antwort