Sebastian Heuel 7. August 2019 3

GSB-Tagebuch 06.08.2019 – Musikalische Wanderer auf dem Weg nach Dinkelsbühl

Nach einer erfolgreichen ersten Wanderung für unsere Abordnung der Musikfreunde Schreibershof ging es am 17ten Tag von Glaube Sitte Blasenpflaster in die zweite Runde für unsere musikalische Truppe!

Das Fahnenkind war schon ausgeschlafen!

Wir wissen, dass unsere Teams unser Projekt-Motto generell sehr ernst nehmen. Aber das die Musikfreunde jedoch vereinzelnd am gestrigen Tag beim dem letzten Teil Blasenpflaster etwas zu leidenschaftlich waren, ist uns aus sicherer Quelle bekannt.

(Anmerkung: Es lag nicht am Schuhwerk der Damen!)

Aber Dank der heilenden Wirkung des fränkischen Weins und einer ausreichenden Dosierung am Vorabend konnten dennoch alle Wanderer munter um viertel 10 (09:15 Uhr) aufbrechen.

Auf geht’s für die Musikfreunde!

Die heutige zweite Tagesroute sollte unsere Wandersleute von Feuchtwangen „knapp“ an der bayrisch –baden-württembergischen Grenze nach Dinkelsbühl führen. Dabei erwartete unsere Wanderer bei bestem Wetter eine landschaftlich sehr schöne Strecke.

Bei bestem Wetter durch malerische Landschaften!

Die ersten Kilometer legten unsere Wanderer dank ihres guten Tempos zügig zurück.  Dabei folgten unsere Wanderer am zweiten Tag ihrer Wanderung der sogenannten „Romantischen Straße“ einem Wanderweg der von Würzburg bis nach Füssen reicht.

Die “Romantische Straße” führte unser Team auch fränkische Wälder!

Während bei der gestrigen Wanderung ein munterer Tausch des Fahnenrucksackes stattfand, sah die Situation am zweiten Tag etwas anders aus: Musikfreund und Orga-Team-Mitglied Fabian sicherte sich vor Beginn der Wanderung den Fahnenrucksack und weigerte hartnäckig den Rucksack an irgendjemanden weiterzugeben. Fabian reiht sich damit in die Reihe der „Tagesträger“ mit Stefan Berg und Boris Siewer ein.

Musikfreund Fabian (Mitte) versteckte sich im Wald um die Fahne nicht abgeben zu müssen.

Während der Wanderung zogen unsere schnittigen Wanderer und Wanderinnen dabei erneut die Aufmerksamkeit der Einheimischen auf sich. Bei einer netten Dame hinterließen unsere Musiker dabei so einen guten Eindruck, dass diese unsere Truppe einlud eine Mittagspause in ihrem Garten einzulegen.

Unsere Musikfreunde bei der Mittagspause!

Nach einer kurzen aber sehr schönen Pause setzten unsere Wanderer gegen 12:30 Uhr ihre Reise nach Dinkelsbühl fort.

Strammen Schrittes ging es weiter!

Unsere Wanderer legten die ca. fünf verbleibenden Kilometer, die sie noch von Dinkelsbühl trennten, in kurzer Zeit zurück und kamen gegen 13:30 Uhr an ihrem Tagesziel an.

Plattencover eines Gangsterrap-Albums? Nein unsere Musikfreunde in Dinkelsbühl

Den noch jungen Tag nutzten unsere glücklichen Wanderer anschließend um die wunderschöne Altstadt von Dinkelsbühl zu erkunden.

Gegen Abend trafen sich unsere Musikfreunde zu einem gemeinsamen Abendessen.

Ein gemütliches Abendessen als Belohnung für die Strapazen am Tag!

Nach dem ruhigen Abendessen wollten unsere Musikfreunde sich noch etwas zu den Einheimischen gesellen. Dazu suchten unsere Musikfreunde erneut eine urige Kneipe auf und mischten sich unter die Dinkelsbühler. Und wir können vermuten, dass sie auch da gut ankamen…

Unsere Musikfreunde mit neuen Freunden!

Vielen Dank liebe Musikfreunde für den tollen zweiten Tag! Wir sind gespannt wie es morgen weitergeht! 🙂

3 Kommentare

  1. Grütz Lothar 7. August 2019 um 13:37 Uhr - Reply

    Tag für Tag freue ich mich schon morgens auf die aktuellen Berichte/ Kommentierungen sowie tollen Fotos und Filme, welche ich dann mittags mit einem Schmunzeln lese/anschaue.
    Was “ihr alle” da auf die Beine stellt ist einfach nur toll.
    Gruß aus Hützemert

  2. Resi 7. August 2019 um 16:04 Uhr - Reply

    Super Musikfreunde das habt Ihr ja gut gemacht und das auch noch im Gleichschritt

  3. Wolfgang Funke 8. August 2019 um 9:23 Uhr - Reply

    Ich habe doch sehr den Eindruck, dass das duchaus lustige Musikanten sind. Perfekte Showeinlagen – guuut!
    Wahrscheinlich war’s nicht immer so leichtfüssig, aber super klasse die Wanderleistung.

Hinterlassen Sie eine Antwort